Alvin Lucier Alvin Lucier

Z E I L E   F Ü R   Z E I L E

Urspünglich gab es von unserer Seite kein besonderes Interesse in Surround zu arbeiten. Für den angedachten Film schien das auch wenig Sinn zu machen. Dies änderte sich, als wir uns entschieden hatten, den Film auf zwei Ebenen und damit drei Arten von Material zu reduzieren. Denn das Interview war eher zufällig so gedreht worden, dass man eine Surroundaufnahme daraus machen konnte: der Sound Devices 744 Rekorder nahm neben dem M/S-O-Ton (Sennheiser MKH 60/ Schoeps MK 8) eine Atmo-Stereoaufnahme (Oktava MK 012, Kugel) in entgegengesetzter Richtung und in ca. 3m Abstand auf. Nun kam die Idee auf, einen Film zu machen, bei dem man sich IM Spreewald bewegt und IN der Musik sitzt, und zwar in einer weitgehend dokumentarischen Art und Weise.

Für die Aufnahme des Cellostücks SEQUENZ II haben wir dann eine Mikrofonierung gewählt, die von einem Stereo-Hauptmikrofon (Schoeps MK 2S) ausgeht und diese mit einem Centermikrofon (Oktava-Superniere) und für die Surroundkanäle mit zwei nach hinten gerichteten Nieren (Oktava) ergänzt. Diese Wahl wurde durch Jürg Jecklin inspiriert (siehe hier). Die relative Positionierung der Front-Mikrofone wurde mit dem Image-Assistant von Helmut Wittek berechnet (hauptmikrofon.de, Schoeps) und hat bei kleineren Abständen Ähnlichkeit mit der in Japan benutzten Omni+8 Konfiguration (zwei Kugeln, eine Acht).

Ergänzende Atmo-Aufnahmen im Spreewald wurden in Doppel-M/S durchgeführt mit zwei Oktava-Nieren und der Schoeps-Acht MK 8. Für die Matrizierung der Doppel-M/S-Aufnahmen waren Artikel von Helmut Wittek sehr hilfreich.

Der Film 
SEQUENZ II
KAHNFAHRT
GEDANKEN ZU MUSIK UND KOMPOSITION
KONTINUUM
SURROUNDAUFNAHME
MAKING OF - FOTOS

Filmemacher 
Ernstalbrecht Stiebler 
Trailer 
Team 
Kontakt 

Ein Film über den Komponisten Ernstalbrecht Stiebler
von Viola Rusche & Hauke Harder, 2014